Gezielte Abläufe bedeutet Stressminimierung pur.

Teil IV

Vorbereiten und Stressreduzierung

Charakteristisch am Krisenmanagement von Handwerksbetrieben mit Baustellenabwicklung sind die Sätze

  • „Chef, komm mal schnell raus, wir sollten sofort klären…“
  • „…das Material gefällt dem Kunden nicht!“
  • „…es soll alles anders werden!“

Krisenmanagement erfordert spontane, kurzfristige Entscheidungen und Handlungen, der Pegel vom Disstress geht nach oben. Vorbereiten ist dann nicht mehr möglich. Dann sind die Improvisatoren gefragt, die den Baustellenablauf unter teils sehr hohem, spontanem Zeit- und Kosteneinsatz retten.

Improvisator oder Organisator?

Anders gehen die Organisatoren vor. Sie arbeiten nach dem Grundsatz „Je mehr Energie in die Planung und Vorbereitung eines Projektes und eines Tagesablaufs gesteckt wird, desto weniger Krisenmanagement braucht es.“ Auf den Punkt gebracht: Dinge, die vorbereitet sind, minimieren den Disstress im Unternehmensalltag deutlich! Interessant ist, dass bei extremen Projekten mit zum Beispiel sehr engem Zeitfenster für Bau und Fertigstellung alles akribisch vorbereitet und geplant wird. Tatsächlich werden diese Ziele dann auch erreicht: Terminliche und fachliche Vorgaben werden erfüllt und in der Regel passen bei diesen Baustellen auch die Finanzen. Hohe Leistungsbereitschaft, Motivation und Erfolgserlebnisse sind der Lohn. Bei Privatkundenaufträgen fängt „Vorbereitung“ schon lange vor Baustellenbeginn an: Bereits beim Aufbau eines Angebotes kann die Komplexität der Schlussrechnung beeinflusst werden.

Mit dem Angebot wird die Schlussrechnung vorbereitet

Also das Angebot so aufbauen, dass die Abrechnung einfach wird. Pauschalen lassen sich auf der anderen Seite einfacher abrechnen. Manche Unternehmer schwören auf Pauschalen, weil sie auch noch gutes Geld damit verdienen können. Der Kern von „Vorbereitung“ liegt natürlich auf der Baustelle. „Alles vorbereiten, was vorzubereiten ist und alles klären, was zu klären ist“ lautet das Credo erfolgreicher Baustellen. Geänderte Kundenwünsche, Materialverfügbarkeit, Massen und Höhen, Details, terminliche Absprachen, Subunternehmer-Verpflichtungen sind einige der Vorbereitungs-Themen.
Auch hier sehen Sie: Sie sind der Gestalter Ihres Unternehmens.